Weiterführendes Studium

Lies in Wie alles begann von Ellen White, „Josef und seine Brüder“, S. 204–221.

„Josefs Leben ist eine Vorschau auf Christus. Aus Neid verkauften ihn seine Brüder als Sklaven. Dadurch wollten sie verhindern, dass er größer würde als sie. Als er dann nach Ägypten verschleppt war, bildeten sie sich ein, er könne sie mit seinen Träumen nun nicht mehr beunruhigen. Sie meinten, alles getan zu haben, damit sich diese niemals erfüllen. Aber Gott durchkreuzte ihre Pläne und ließ genau das, was sie verhindern wollten, Wirklichkeit werden. In ähnlicher Weise waren die jüdischen Priester und Ältesten auf Christus eifersüchtig, weil sie befürchteten, er werde das Volk von ihnen abwenden und auf seine Seite ziehen. Sie verurteilten ihn zum Tod, um zu verhindern, dass er König wurde. Aber genau das haben sie damit erreicht!

Durch sein Sklavendasein in Ägypten wurde Josef zum Retter der Familie seines Vaters. Doch das verringerte keineswegs die Schuld seiner Brüder. In ähnlicher Weise machte die Tatsache, dass Christus von seinen Feinden gekreuzigt wurde, ihn zum Erlöser der in Sünde gefallenen Menschheit und zum Herrscher über die ganze Welt. Dennoch blieb das Verbrechen seiner Mörder verabscheuungswürdig, auch wenn Gottes Vorsehung die Ereignisse zu seinem Ruhm und zum Heil der Menschen gelenkt hatte.

Wie die eigenen Brüder Josef an Heiden verkauften, verkaufte einer der Jünger Christus an seine bittersten Feinde. Wie Josef fälschlicherweise angeklagt und wegen seiner Tugendhaftigkeit ins Gefängnis geworfen wurde, verachtete und verwarf man Christus, weil dessen rechtschaffenes, selbstloses Leben die Sünden anprangerte. Obschon er nichts Böses getan hatte, wurde er verurteilt, weil falsche Zeugen gegen ihn ausgesagt hatten. Josefs Geduld und Sanftmut, auch wenn er ungerecht behandelt und unterdrückt wurde, seine Vergebungsbereitschaft und edle Großzügigkeit gegenüber dem unmenschlichen Verhalten seiner Brüder stellen dar, wie der Erlöser die Bosheit und Misshandlungen gottloser Menschen ohne zu klagen erduldete. Er vergab nicht nur seinen Mördern, sondern auch allen, die ihm ihre Sünden bekannt und um Vergebung gebeten hatten“ (WAB 220).

Fragen für ein Gespräch

1. Als Jakob gestorben war, fürchteten Josefs Brüder, dass dieser nun Rache nehmen werde. Was lehrt uns das über die Schuldgefühle, die sie noch immer verspürten? Was lehrt uns Josefs Reaktion über Vergebung von Schuld?

2. Welche weiteren Parallelen könnt ihr zwischen dem Leben von Josef und dem von Jesus finden?

3. Beschäftigt euch damit, dass Gott zwar die Zukunft genau kennt, wir aber dennoch frei in unseren Entscheidungen sind. Wie können wir diese beiden Konzepte miteinander vereinbaren?

Sabbatanfang: 21:40 Uhr Kassel / 20:57 Uhr Wien

18/06/2022

Israel in Ägypten

19/06/2022

Jakob reist zu Josef

20/06/2022

Jakob lässt sich in Ägypten nieder

21/06/2022

Jakob segnet Josefs Söhne

22/06/2022

Jakob segnet seine Söhne

23/06/2022

Die Hoffnung auf das verheißene Land

24/06/2022

Weiterführendes Studium