Der Meisterlehrer und Versöhnung

Allzu oft scheitern zwischenmenschliche Beziehungen. Wir entfremden uns. Aus einem engen Freund wird mit der Zeit jemand, dem wir misstrauen. Eine solche beschädigte Beziehung kann jedoch repariert werden. Wenn das geschieht, erleben wir das Wunder der Versöhnung. Nur wenige menschliche Erfahrungen sind so wohltuend wie diese.

Inwiefern ist Versöhnung das Zentrum der Menschwerdung Christi und seiner Rolle als Meisterlehrer? 2. Korinther 5,16–21

Wenn wir uns schon gesegnet fühlen, wenn eine Beziehung zu einem anderen Menschen wiederhergestellt wird, wie viel besser sollten wir uns dann erst fühlen, wenn wir mit Gott versöhnt sind? In 2. Korinther 5,16–21 macht Paulus deutlich, von wem Versöhnung ausgeht: Gott, der Vater, hat die Initiative ergriffen, um unsere gestörte Beziehung zu ihm zu heilen. Und er hat dieses versöhnende Werk „durch Christus“ getan (2 Kor 5,18). „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber.“ (V. 19)

Aber auch hier sollen wir nicht lediglich die Freude an der Versöhnung für uns in Anspruch nehmen. Wir sollen vom Meisterlehrer lernen. Durch seine Menschwerdung hatte Jesus am Werk der Versöhnung teil. Und auch wir sind eingeladen, daran teilzuhaben. Gott hat uns durch Christus mit sich selbst versöhnt. Und nun ist uns wie Paulus der „Dienst der Versöhnung“ (2 Kor 5,18 EB) übertragen.

Kolosser 1,15–20 ist ein weiterer großartiger Abschnitt im Neuen Testament über die Menschwerdung Christi. Die erste Hälfte des Abschnitts, der oft als Hymnus gesehen wird, behandelt die Rolle Christi in der Schöpfung (Kol 1,15–17), während die zweite Hälfte den Blick auf die Rolle Christi in der Erlösung richtet (Kol 1,18–20). Durch die Rolle Christi als Schöpfer-Erlöser versöhnt Gott alle Dinge mit sich selbst. Das Werk der Versöhnung, das Gott durch Christus vollbringt, ist kosmischer Natur und wirkt sich auf alles aus, „es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz“ (Kol 1,20).

Auch wenn wir nie mit der kosmischen Dimension des Wirkens des Meisterlehrers als Versöhner mithalten können, sind wir eingeladen, am „Dienst der Versöhnung“ in unserem eigenen Umfeld teilzuhaben. Könnte Jesus dies im Sinn gehabt haben, als er betete: „Wie du mich gesandt hast in die Welt, so habe auch ich sie in die Welt gesandt“ (Joh 17,18)?

Welche praktischen Möglichkeiten gibt es, um Gottes Rolle als Versöhner widerzuspiegeln? Das heißt: In welcher momentanen Situation – wenn überhaupt – könntest du Menschen helfen, sich miteinander zu versöhnen?

Content © 2020 General Conference of Seventh-day Adventists®. All rights reserved. No part of the Adult Sabbath School Bible Study Guide may be edited, altered, modified, adapted, translated, re-produced, or published by any person or entity without prior written authorization from the General Conference of Seventh-day Adventists®. The division offices of the General Conference of Seventh-day Adventists® are authorized to arrange for translation of the Adult Sabbath School Bible Study Guide, under specific guidelines. Copyright of such translations and their publication shall remain with the General Conference.

24/10/2020

Jesus, der Meisterlehrer

25/10/2020

Den Vater offenbaren

26/10/2020

Den Vater offenbaren (Fortsetzung)

27/10/2020

Die Gedanken des Meisterlehrers verstehen

28/10/2020

Der Meisterlehrer und Versöhnung

29/10/2020

Die ersten Schüler des Meisterlehrers

30/10/2020

Weiterführendes Studium